Käsefest 2020

Liebe Vereinsmitglieder, Helfer und verehrte Gäste

Leider muss unter den aktuellen Umständen das traditionelle Käsefest für dieses Jahr abgesagt werden. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen.

Wir freuen uns auf ein für alle hoffentlich besseres kommendes Jahr.

„Lerne deine Heimat kennen“

Die eingefleischten Wanderer unter euch kennen sicherlich alle Wege in und um Sulzbach in- und auswendig. Aber vielleicht schaffen wir es, euch Zusatzinformation zu unseren zwei ausgewählten Wandertipps zu geben.

Unser erster Tipp:
Kennt ihr den Erlebnispfad am Hutmannswald? Er ist aus unserer Sicht definitiv einen Ausflug wert. Sperli, der Sperlingskauz, lädt am Parkplatz des Schützenhauses zu einer spannenden und abwechslungsreichen Entdeckungstour für Jung und Alt ein. Ihr könnt an 9 Stationen interaktiv den Wald, samt Tier und Pflanzenwelt kennenlernen. Eine kleine Rast könnte an der Sonnenwiese eingelegt werden. Dort steht ein Insektenhotel in dem sich Bienen, Hummeln und Co tummeln. Das ist nicht nur gut zu beobachten, sondern kann auch mit den Ohren sehr gut wahrgenommen werden. Dieses Haus für Insekten entstand vor einigen Jahren in einer Gruppenstunde der Wanderjugend in Kooperation mit der Naturschutzgruppe. Wir glauben, dass sich ein zweiter, dritter oder gar vierter Besuch des Walderlebnispfades lohnt, denn es gibt bestimmt immer wieder Neues zu entdecken.
Unser zweiter Tipp:
Jeder von euch kennt sicherlich die Buchenmühle. Aber wisst ihr auch, dass von dort aus 3 Kultur-Rundwanderwege von diesem Startpunkt erwandert werden können? Diese wurden vom „Archäologischen Spessartprojekt“ geschaffen.
Sulzbach kann durch die längste Route mit rund 9 km erreicht werden. Auf der Strecke kommt ihr an dem einstigen Standort der St. Margarethenkirche „Ruchelnheim“ vorbei und durchlauft das Naturschutzgebiet „Mainaue bei Sulzbach“. In der Mainaue hängen über 23 Nisthilfen, die die Wanderjugend selbstständig durch Baukästen von Winfried Korn zusammengebaut hat. Jährlich säubern wir diese bei unserer Nistkästenwanderung im Herbst.
Einer der Routen führt mit einer 7 km langen Schleife Richtung Soden auf die Altenburg. Der Weg führt durch den Wald zum Schlossberg. Zwischen den Ortsteilen Ebersbach und Soden befindet sich die Altenburg. Ihr könnt euch auf eigene Faust auf die Spuren unserer Vorfahren machen und den Rätseln der Ringwallanlage auf die Schliche kommen. Das Keltenhaus macht die eisenzeitlich-keltische Geschichte erlebbar. Der Jugendbeirat hat vor einiger Zeit eine Tour auf die Altenburg geführt. Wir hatten Gesellschaft von gewandeten Kelten und Normannen. Diese Wanderung war für alle ein Erlebnis und ich bin davon überzeugt, dass sie jedem der mitgelaufen ist, in Erinnerung geblieben ist.
Den Spruch: „Wo die Weltachse geschmiert wird“, hat wohl jeder von uns schon einmal gehört. Aber wo kommt diese Redensart her? Zwischen Leidersbach, Kleinwallstadt und Sulzbach wurde früher eifrig Viehhandel betrieben, also Geschäfte gemacht – und diese liefen wie geschmiert. Auf diesem 7 km langen Rundwanderweg kommt ihr am Denkmal „Weltachse“ vorbei. Dieses Denkmal zeigt die Bedeutung des damaligen Viehhandels für Dornau. Außerdem könnt ihr einen wunderbaren Ausblick nach Maintal, den Odenwald und den Spessart auf dieser Tour wagen.
Sulzbach mit seinen Ortsteilen bietet viele Routen und Wanderziele.
„Warum in die Ferne schweifen? Wenn das Gute liegt so nah!“
Macht euch auf die Spuren unserer Heimat und lernt sie dadurch vielleicht noch einmal von einer ganz anderen Seite kennen. Lasst euch verzaubern von den Ausblicken auf euren Wanderungen und von unserer Geschichte in eine andere Welt entführen.
Wir wünschen euch viel Spaß und tolle Erlebnisse auf euren Erkundungstouren.
Euer Jugendbeirat

Hallo liebe Wanderbegeisterte,

gerade jetzt ist WANDERN sehr angesagt. Wann sind wir das letzte Mal gemeinsam unterwegs gewesen? Mit dieser Frage habe ich mich heute beschäftigt und dabei ist mir aufgefallen, dass am 14. Mai der „Tag des Wanderns“ gewesen wäre.
Im Jahr 2019 war diese Aktion ein voller Erfolg. Mit rund 400 Veranstaltungen und ca. 13.000 Teilnehmern aus allen Bundesländern waren die verschiedensten Gruppierungen, auf die unterschiedlichste Weise, in der Natur unterwegs.
Wir, der Jugendbeirat, haben uns mit einer Wanderung bei dieser Aktion beworben. Aufgrund der aktuellen Situation wurde jedoch auch dieses Event in den September verlegt.
Es wäre wirklich schön, wenn wir uns im September wieder gemeinsam auf den Weg machen. Durchatmen und zusammen die Aussicht genießen. Sozusagen ein kleiner Mini-Urlaub.
Wir freuen uns auf unsere erste gemeinsame Wanderung.
Bis dahin wünschen wir euch eine gute Zeit. Geht raus in die Natur und haltet euch gesund.
Manuela Bäumen
Jugendwartin

Naturschutzgruppe und Wanderjugend

Neues von der Pfingstweide

Leider hat uns auch beim Pfingstweiden-Projekt die Corona-Pandemie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Geplant war, großflächig eine Blühwiese anzulegen, um Nahrungsquellen und Lebensraum für die Insekten zu schaffen. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen konnten wir aber nur einzeln oder im Familienverbund arbeiten. Immerhin haben wir jetzt drei „Testfelder“ angelegt, wo wir verschiedene Blumenmischungen (Veitshöchheimer Bienenweide, Wildblumenmischung „Aschaffenburg summt“, sowie eine spezielle Mischung für Schmetterlinge) gesät haben. Ein Sulzbacher Landwirt hat uns dabei fachkundig beraten, herzlichen Dank dafür.
Eine Bitte haben wir an die Besucher der Pfingstweide: wir haben dort verschiedene Kleinbiotope angelegt wie z. B. Steinhaufen, Trockenmauer, Erd- und Sandhügel. Diese sind als Lebensraum für Insekten und andere Tiere vorgesehen, nicht als Spielplatz für Kinder. „Nur schauen, nicht anfassen!“ lautet also die Devise. Vielen Dank für euer Verständnis!

Geheimrezept der Kräuterhexe

Eine weitere Woche ist vergangen und wir haben uns Gedanken darüber gemacht, mit was wir euch diesmal eine Freude machen können.

Letzte Woche hat Irina uns das Rezept für den Löwenzahnhonig verraten. Vielleicht habt ihr ihn schon hergestellt und bereits in einem Tee oder auf einem Brot zum Frühstück verspeist.

Wir haben lange überlegt und dann ist uns die Kräutersuppe eingefallen. Wir haben sie vor ein paar Jahren am Palmsonntag am Wanderheim ausgegeben. Der Ein oder Andere kann sich bestimmt noch an diese Wanderung erinnern. Wir sind an der Ortsmauer entlang gelaufen und haben viel wissenswertes rund um das Thema Ostern erfahren. Es gab viele Besucher, die diese Suppe wirklich lecker fanden und sich gefragt haben, was für Zutaten unsere Kräuterhexe in der Suppe verarbeitet hat. Dazu gleich mehr.

Wir haben uns für die Kräutersuppe entschieden, da in den Wildkräutern unzählige Stoffe schlummern, die unseren Stoffwechsel unterstützen, das Immunsystem stärken und unser Wohlbefinden steigern. Kurz und knapp: Wildkräuter sind richtig gesund.

Natürlich war unsere Kräuterhexe gleich bereit und hat uns das Geheimrezept aufgeschrieben.

Viel Spaß damit und guten Appetit wünscht

Der Jugendbeirat

So es geht los:
Kräutersuppe 4 Portionen

Je 1 HandvollBrennnessel (Junge Spitzen)
Giersch, Sauerampfer
Vogelmiere
Spitzwegerich
Knoblauchsrauke (auch gerne die Blüte)
Lindenblätter (junge)
Burkenblätter (junge)
2 mittlere Kartoffeln
30 gr. Butter
2 EL Mehl
1 mittelgroße Zwiebel
1,5 Liter Gemüsebrühe
1/2 Sahne-Schmelzkäse
Salz und Pfeffer

Die Zwiebel mit der Butter anschwitzen. Das Mehl dazugeben und eine Mehlschwitze zubereiten. Die Gemüsebrühe nach und nach unterrühren und die Mehlschwitze damit ablöschen. Den Schmelzkäse in kleinen Mengen zugeben und auflösen lassen. Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und weich kochen. Natürlich immer unter stetigem Rühren, sonst brennt es an. Sobald die Kartoffeln weich sind kommen die Kräuter ohne Stiele dazu und das Ganze 10 bis 20 Minuten köcheln lassen. Die Kräuter sollen nicht dunkelgrün werden. Jetzt kommt mein Zauberstab zum Einsatz (Pürierstab). Ich püriere das ziemlich fein. Das kann aber jeder für sich selbst entscheiden. Ganz zum Schluss kommt die süße Sahne dazu. Als Deko könnt ihr ein paar Gänseblümchen auf die Suppe geben. Aber auch Croutons machen sich gut.Ich wünsche ich euch gutes GelingenEure Kräuterhexe Irina

Naturschutzgruppe

Vogelstimmenwanderung
Der Frühling ist in vollem Gang; die Zugvögel, Kuckuck, Nachtigall, Weißstorch usw. sind aus ihren Überwinterungsgebieten zu uns zurückgekehrt.
Also, raus geht’s mit Fernglas und Foto, zeitig am Morgen und am besten mit fachkundlicher Leitung…..
Dieses Jahr leider nicht mit Freunden und vogelkundlich Interessierten auf unserer traditionellen Vogelstimmenwanderung durch die Mainauen und durch das Streuobst am Breiten Weg mit gemeinsamem Frühstück zum Abschluss mitten in der frühlingshaften Flur.
Aus bekannten Gründen muss heuer jeder für sich selbst bzw. im kleinen privaten Kreis „seine“ Vogelstimmenwanderung unternehmen. Schade und dennoch: Schöne Beobachtungen und Erlebnisse an einem Maimorgen.
Vergesst nicht die „Stunde der Gartenvögel“ vom 08. – 10. Mai und bleibt gesund.

Wanderfahrt nach Oberaudorf/Kaisergebirge

Aus gegebenem Anlass wird unsere Wanderfahrt ins Kaisergebirge vom 10.06. – 14.06.2020 wahrscheinlich nicht stattfinden können. Wir möchten sie deshalb 2021 nachholen. Das wäre dann von Mittwoch, 02.06.2021 – Sonntag, 06.06.2021. Bitte merkt euch diesen Termin vor.

Bleibt gesund!

Eure Wanderführer Brigitte und Helmut Mayer

Ein gelbes Meer auf unseren Wiesen

Die Sonne scheint am Himmel und uns zieht es raus für einen Spaziergang. Wenn wir an Wiesen vorbeilaufen sehen wir ein gelbes Meer aus Löwenzahn. Der Name Löwenzahn leitet sich von seinen grob -und scharfgezähnten Blättern ab. Er wird auch Sonnenwirbel genannt, wegen der schönen gelben Blütenköpfen. Den Namen Milchblume hat er sich eingebracht, da die gesamte Pflanze einen bitteren Milchsaft enthält. Aufgrund seiner harntreibenden Wirkung wird er in manchen Gegenden Bettseicher oder Seichblume genannt. Wir sehen den Löwenzahn oft als Unkraut an, obwohl er zu den essbaren Wildkräutern gezählt wird. In der Naturheilkunde unterstützt Löwenzahn die Funktionen von Leber, Galle und Nieren. Löwenzahn-Tee wirkt harntreibend, hilft gegen Völlegefühl und regt die Fettverbrennung an. Wir haben unsere Kräuterhexe Irina nach einem „Löwenzahnrezept“ gefragt und sie hat uns eins zur Verfügung gestellt. Probiert es aus. Wir sind gespannt was ihr berichtet.

Euer Jugendbeirat

Liebe Wanderfreunde,

lasst mir bitte die Beiträge für das Mitteilungsblatt bis spätestens Montag Abend zukommen.
Vielen Dank.

Gruß Sabine