Sternenhimmel im Winter

Unsere traditionelle Abendexkursion „Sternenhimmel im Winter“ müsst ihr diesmal in kleiner privater Runde unternehmen. Doch gibt euch Michael ein paar hilfreiche Anleitungen, wie ihr die markantesten Sternbilder am nächtlichen Februarhimmel auffinden könnt. Die beste Zeit dafür ist ca. 20.00Uhr bei möglichst geringer Bewölkung. Und: Vergesst das Fernglas und vor allem den Glühwein / Kinderpunsch nicht!
Am einfachsten sind die großen Sternbilder am östlichen und südlichen Himmel zu entdecken.
Im Osten:
Der „Große Wagen“ (Teil des „Großen Bären“) steht halbhoch über dem Horizont senkrecht auf der Deichsel, die von drei Sternen gebildet wird, von welchen der mittlere der Doppelstern Mizar ist ; mit Fernglas gut aufzulösen!
Darüber die vier Kastensterne. Knapp über dem Horizont kündigt das große Sternbild „Löwe“ schon das Frühjahr an. Signifikant ist die sichelförmige Kopf-Hals- Partie mit dem Hauptstern Regulus quasi als Vorderpfote. Rechts oberhalb der „Löwen“ ist das Sternbild „Zwilling“ mit Kastor und Pollux gut zu erkennen.
Im Süden:
Halbhoch am südlichen Firmament überstrahlt das wohl markanteste Sternbild überhaupt den Nachthimmel: der „Orion“. Deutlich zu sehen sind die Schultersterne Beteigeuze (links / rötlich) und Bellatrix (rechts). Darunter die drei Gürtelsterne und das Schwertgehänge mit dem Orionnebel. Saiph und Regel (weiß/blau) heißen die zwei Fußsterne.
Links vom Himmelsjäger „Orion“ erkennt man leicht die Sterne vom „Kleinen Hund“ (Prokyon) und im „Großen Hund“ Sirius, der auch der hellste Stern am Nachthimmel ist. Rechts oberhalb des Orion finden wir „eine V-förmige Sternengruppe, den „ Stier“ mitsamt dem Siebengestirn (Pleyaden).
Wer die Sternenwelt intensiver erkunden möchte, noch ein Buchtipp von Michael Herrmann: „Welcher Stern ist das?“ vom Kosmos-Verlag. Auch die App „Sky Map“ kann gute Hilfe leisten.
Also dann: Viel Erfolg bei der Erkundung unseres Sternenhimmels im Februar.
Für die Naturschutzgruppe in der Hoffnung auf baldige gemeinsame Unternehmungen
Manfred Horbelt

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.