Lerne deine Heimat kennen – Teil 3

Haben wir euch mit unseren 4 Wandertipps bereits nach draußen locken können? Wir sind davon überzeugt, dass wir die Zeit sicher gut über die Bühne bringen, bis wir wieder gemeinsam wandern dürfen.
Mit unserer dritten „Wandertippreihe“ wollen wir euch in die Vergangenheit entführen.

Tipp Nr. 1: „Räuberland im Spessart“ Qualitätstour Eschau
Start der 9,3 km langen Wanderung ist am Friedhof in der Wildensteinerstraße in Eschau. Der Weg führt über den „Europäischen Kulturweg Eschau 1 – Burg Wildenstein“.
Der Graf von Rieneck errichtete die Burg Anfang des 13. Jahrhunderts. Heute ist sie einer der größten und zugleich interessantesten Beweise des Mittelalters im Spessart.
Auf der Höhe der Burg geht es rechts auf den Rundweg Eschau E3, bis dieser in Unteraulenbach auf den Spessartbundesweg (roter Strich) kreuzt. Von dort aus geht es links in Richtung Eschau. Am Ortseingang folgt man wieder dem „Europäischen Kulturweg Eschau 1 – Burg Wildenstein“ bis zum Wanderparkplatz. Die Dauer der Rundwanderung beträgt etwa 3 Stunden.

Tipp Nr. 2: Historischer Ortsrundgang Sulzbach
Früher diente die Ortsmauer zum Schutz vor Angriffen. Die Mauer umgab damals den ganzen Ort. Von 2012 bis 2015 wurde sie restauriert. Lasst euch auf eine kleine Zeitreise mitnehmen, um etwas über die Türme, Tore, Mauern und Pfade von Sulzbach zu erfahren. 8 Hinweistafeln geben euch interessante Informationen.
Bei diesem 2,5 km langen Spaziergang kommt man an der gesamten historischen Ortsbefestigung entlang.
Start des kleinen Rundweges ist gegenüber des Rathauses in der Hauptstraße (Parkplatz neben der Eisdiele). Der Weg führt über die „Hintere Dorfstraße, weiter zum Nordtor, über die „Die Grüne Lunge“. Danach am Mauerverlauf in der Jahnstraße entlang zu den Türmen an der Pfortengasse/Jahnstraße. Zum Abschluss lädt ein Besuch im Seniorengärtchen ein. Dieser Ort dient nicht nur der Ruhe und Erholung, sondern auch der körperlichen Fitness und Betätigung.
In diesem Zusammenhang möchte ich den deutschen Dichter und Aphoristiker Peter Sirius zitieren:
„Viel wandern macht bewandert.“

Bei meinen Recherchen bin ich auf eine schöne Internetseite gestoßen, die das Wort bewAndert in zwei Worte aufgespalten hat. Und zwar in BEWUNDERN UND WANDERN. Ein Mensch der bewandert ist, hat schon viel gesehen und entdeckt. Nicht nur alleine durch das Wandern erleben wir vielfältige Eindrücke. Wir kommen an viele Orte, an denen wir in unsere eigene Geschichte eintauchen und diese hautnah miterleben können.
Wir wünschen euch spannende Momente auf euren Ausflügen in die Vergangenheit.

Euer Jugendbeirat